Kundgebung der neonazistischen Partei „Die Rechte“ am 28.01.2017 in Nienburg

Morgen will der Landesverband der neonazistischen Partei „Die Rechte“ eine Kundgebung auf dem Ernst-Thoms-Platz in Nienburg um 10:30 abhalten.

Dagegen wurde bisher eine Kundgebung zum Gedenken an die Opfer rechter Gewalt – im Holocaust und heute an der Ecke Jahnstraße/Lange Straße des Runden Tisches gegen rechte Gewalt Nienburg angemeldet. Diese beginnt ebenfalls um 10:30.

Folgende Infos findet ihr auf Twitter unter #ni2801 und der Facebookseite Antifaschistische Aktion Nienburg Weser.

Neonazi Christopher Siedler mit Presseausweis

Der Nienburger Neonazi Christopher Siedler versuchte sich am 18.12.2016 in Duderstadt als Anti-Antifa-Fotograf. Dabei hatte er erstmals einen Presseausweis vom Bundesverband Deutscher Pressefotografen mit dem er so unter Polizeischutz GegendemonstrantInnen fotografieren konnte. Der Ausweis ist für das Jahr 2017 ausgestellt.

Wir dokumentieren im Folgenden einen Bericht des Antifaschistischen Nachrichtenportals Niedersachsen vom 19.12.2016. (mehr…)

Soli-Party in Hameln!

Nachdem Hildesheim im Jahr 2015 zu einer Nazihochburg in Niedersachsen geworden ist und antifaschistische Gruppen daraufhin einen Widerstand organisieren konnten, der die rechten Strukturen massiv schwächte, sind nun einige Antifaschist_innen in Hildesheim von Repression betroffen. Um die Genoss_innen finanziell zu entlasten und die Anwaltskosten zu tilgen, findet morgen eine Soli-Party im Freiraum Hameln statt. Organisiert wird die Party von den Genoss_innen der Antifaschistischen Aktion Hameln-Pyrmont [AAHM] und der Linken Initiative Hildesheim [LIH].

Kommt vorbei und tanzt für ’ne gute Sache!

26.11.2016 / 22 Uhr / Freiraum Hameln

Weiterhin gilt: Keine Freundschaft mit dem Freundeskreis!

Am 19.11.2016 führte der sogenannte „Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen“ einen Aufmarsch in Nienburg durch. Dem Aufruf des Anmelders Jens Wilke folgten ca. 40 Neonazis, die aus ganz Niedersachsen und dem thüringischen Eichsfeld anreisten. Unter dem Motto „Deutschland muss leben“ zogen die Neonazis vom ZOB über die Moltkestraße, die Friedrichstraße, die Leinstraße bis hin zur Meerbachbrücke an der Hannoverschen Straße. (mehr…)

Vielen Dank!

Gestern demonstrierten ca. 300 Antifaschist_innen entschlossen gegen den Naziaufmarsch des „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“. Trotz massiver Bullenpräsenz gelang es Aktivist*innen immer wieder auf die Route zu gelangen und so eine Verlegung der Naziroute zu erzwingen. Nur deutlich genervt konnten die Nazis wieder abreisen. Hierbei ließen sie es sich nicht nehmen eine spontane Kundgebung in Wunstorf abzuhalten. Nach einer Stunde war der Spuk auch dort vorbei und die Faschos traten den Heimweg an.
Eine ausführliche Auswertung der Ereignisse unsererseits folgt in den nächsten Tagen.

An dieser Stelle schon mal ein großes Dankeschön an alle Genoss*innen, die geholfen haben, den Nazis den Tag zu vermiesen und solidarische Grüße an die verletzten oder von Repression betroffenen Antifaschist*innen!
Wenn auch ihr von Repression betroffen seid, meldet euch bitte bei uns und/oder der roten Hilfe.

Fronttranspi
(Bild: Antifaschistisches Nachrichtenportal Niedersachsen)